Unsere Themen


Ethik der Macher – Ethik der Träumer

Menschen mit Behinderung im Spannungsfeld professioneller Ethiken
Ein Aufsatz nicht nur für Befürworter von EX-IN Genesungsbegleitern und Peerberatern.
Autor: Andreas Fröhlich, Professor für Allgemeine Sonderpädagogik am Institut für Sonderpädagogik in Landau

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...


Interview: Barrierefreier Zugang zu Psychiatrischen Kliniken mit Jennifer Sonntag

In einem Interview mit der Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag berichtet diese offen und persönlich über schlechte Teilhabechancen für Menschen mit Behinderungen im psychiatrischen Hilfesystem. Sie berichtet, welche Ängste, Widerstände und Barrieren, aber auch welche Unterstützung ihr von unterschiedlichen Therapeuten entgegen gebracht wurde  Das Interview führte Dr. Jan Dreher, Chefarzt der Klinik Königshof Krefeld, einer Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie. Das Interview kann unter diesem Link über die Kobinet- Webseite angehört werden.


Entwicklungsperspektive der Psychiatrie

Im wissenschaftlichen Programm des DGPPN Kongresses 2016 hielt Franz-Josef Wagner im Symposium: Versorgungsforschung und Versorgungsmodelle (S-020), den Vortrag: Sicht eines Nutzers: Ziele, Ergebnisse und weitere Entwicklungsperspektiven. Dieser Vortrag ist leicht verändert auch in der Neurotransmitter S2 November 2016 auf Seite 30f abgedruckt. Seine Forderung ist ein Paradigmenwechsel von der biologistischen hin zur sozialraumorientierten Psychiatrie.

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...


Soteria - herkömmliche Behandlung, eine Gegenüberstellung

Prof. Gallinat war am Aufbau des Weddinger Modells in Berlin wesentlicher Akteur. Aktuell hat er die Aufgabe auch am UKE Hamburg eine Soteria aufzubauen. Bei der WPA Veranstaltung im Oktober 2017 stellte er die herkömmliche Behandlung zur Soteria Behandlung gegenüber. Auf 23 Folien sind die spannenden Daten aufgeführt.

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...


Der offene Dialog als Modell

Volkmar Aderhold stellte bei der WPA 2017 in Berlin den offenen Dialog als Modell vor. Der Offene Dialog ist ein komplexes Behandlungs- und Begleitungsmodell, das diese zentralen Haltungsaspekte auf den verschiedenen Ebenen verwirklicht. Auf 45 Folien werden Struktur, Handlungsleitende Prinzipien für die Hilfen, Dialogische Methode in den Netzwerkgesprächen und Grundhaltung und ethische Grundwerte als wesentliche Elemente vorgestellt.

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...


Vortrag von Prof. Dr. Lauterbach zu PEPP

Nachdem PEPP nicht mehr zur Diskussion steht hatte Prof. Dr. Lauterbach (MdB SPD, stv. Fraktionsvorsitzender der SPD) am 11.3.2016 in Freiburg einen Vortag mit Podiumsdiskussion. Anwesend war auch unser Mitglied Rainer Höflacher, der von der Veranstaltung berichtet.

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...


Schaut auf die geschlossene Heime

Für die PSU 1/2016 ist dieser Beitrag von Franz-Josef Wagner geschrieben und hat bundesweites Aufsehen erregt. Angeblich gibt es bundesweite keine Zahlen zu den geschlossenen Heimen, obwohl diese Heime sehr viel Geld aus der Eingliederungshilfe bekommen.

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...


Selbsthilfe - Stand (APK Tagung)

Selbsthilfe – Stand und Perspektiven anlässlich der Tagung:Selbsthilfe-Selbstbestimmung – Partizipation am 3./4.11.2015 in Berlin
Vor dem historischen Hintergrund der Veränderungen in der Psychiatrie seit 1971 ist das sozialpolitische Engagement der Selbsthilfe beleuchtet. Wie ist der aktuelle Stand der Einbeziehung der Selbsthilfe in der psychiatrischen Diskussion und was sind die Ziele einer zukünftigen Selbsthilfebewegung Psychiatrie?

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...


Der Weg aus dem Heim - aber wie

Anlässlich der 10. Fachtagung des LVPE e.V. im Jahre 2006 entstanden die ersten Kontakte zu Roswitha Beck (Stiftung) und Malu Dreyer. Nach der Fachtagung "Wohnen und Betreuen - heute und morgen" und der Fachtagung "Wege der Genesung! Wieder in die Gesellschaft" hat der Landesverband den übersetzten Beitrag von Patricia E. Deegan "Gesundung und die Verschwörung im Geiste der Hoffnung" aus dem Jahr 1996 erhalten. Frau Zaugg-Laube und Frau Lanz-Laube haben diesen Beitrag von der 6. Jahreskonferenz der Dienste für psychiatrische Gesundheit von Australien und Neuseeland exklusiv für den Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. übersetzt. Der Landesverband hat diesen Beitrag als "Zurück ins Leben" als Broschüre herausgegeben und als "Der Weg aus dem Heim - aber wie" veröffentlicht.

Laden Sie hier den Text als pdf-Datei herunter ...